Forum geht's?

Forum geht's?

Erweiterte Suche  
  Seiten: [1]   Nach unten

Autor Thema: Win Error Stop  (Gelesen 2539 mal)

Bulletproof

  • Bewertung: +0/-0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
  • lieber gut drin als übel drauf
Win Error Stop
« am: Sonntag - 16. Mai 2004 - 16:40 Uhr »

:ATTENTION: STOP: 0x0000000A IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL
Ein Treiber verwendet eine falsche Speicheradresse.

Starte den Rechner neu. Sollte der Fehler erneut auftreten oder Windows sich nicht mehr starten lassen, so drücke gleich beim Start die Taste F8 und wähle aus dem Bootmenü den Eintrag "Letzte als funktionierend bekannte Konfiguration", um das System zu reparieren. Hast Du vor dem Auftreten des Fehlers einen neuen Treiber oder gar neue Hardware installiert, so entferne diese Hardware oder starte den PC abgesichert und entferne/deinstalliere den Treiber. Du musst in diesem Fall dann auf der Hompepage des Herstellers nach einem neuen Treiber schauen, oder schreibe den Hersteller per eMail an und bitte um einen funktionierenden Treiber für Windows XP.





:ATTENTION: STOP: 0x0000001E KMODE_EXCEPTION_NOT_HANDLED
Der Kernelmodusprozess versuchte eine unzulässige oder unbekannte Prozessoranweisung auszuführen.

Bei einer Neuinstallation von Windows muss immer genügend freier Festplattenspeicher zur Verfügung stehen. Diese Meldung kann u.a. ein Hinweis darauf sein, dass nicht genug Speicherplatz frei ist. Sollte bei der Fehlermeldung auch der Name eines Treiber mit angegeben werden, deinstalliere diesen und schaue auf der Hompepage des Herstellers nach einer aktuelleren Version. Wenn es der Treiber der Grafikkarte sein sollte, deinstallierst Du diesen am besten im abgesicherten Modus und wählst dort für die Grafikkarte den Standard-VGA Treiber aus.





:ATTENTION: STOP: 0x0000002E DATA_BUS_ERROR
Bei der Dateiübertragung / Speicherung sind Paritätsfehler aufgetreten.

Häufige Ursache für diesen Fehler sind defekte RAM-Module. Entferne auch die in der letzten Zeit eingebauten Hardwarekomponeneten, da auch diese für den Fehler verantwortlich sein können.

Wurde Windows auf einer NTFS-Partition installiert, so führe im DOS-Fenster den Befehl chkdsk /f/r aus. Die Parameter "/f" und "/r" sorgen für das Auffinden und Reparieren von Fehlern auf der Festplatte bzw. für die Wiederherstellung von lesbaren Dateien. Sollte sich Windows nicht starten lassen, den Rechner von der Windows-CD booten, wähle die Reparaturfunktion, starte die Wiederherstellungskonsole und geben hier dann den Befehl chkdsk /r ein.





:ATTENTION: STOP: 0x0000007A KERNEL_DATA_INPAGE_ERROR
Die aus der Auslagerungsdatei angeforderten Daten konnte nicht in den Speicher gelesen werden.

Bei diesem Fehler solltest Du zuerst Dein System mit einem aktuellen Virenscanner komplett überprüfen lassen!

Wurde Windows auf einer NTFS-Partition installiert, so führe im DOS-Fenster den Befehl chkdsk /f/r aus. Die Parameter "/f" und "/r" sorgen für das Auffinden und Reparieren von Fehlern auf der Festplatte bzw. für die Wiederherstellung von lesbaren Dateien. Sollte sich Windows nicht starten lassen, den Rechner von der Windows-CD booten, wähle die Reparaturfunktion, starte die Wiederherstellungskonsole und gebe hier dann den Befehl chkdsk /r ein. Sollte auch das keinen Erfolg gebracht haben, so liegt wahrscheinlich ein Hardwaredefekt vor. Oft ist es dann der Arbeitsspeicher, der die Probleme verursacht.





:ATTENTION: STOP: 0x0000007B INACCESSIBLE_BOOT_DEVICE
Das E/A-System wurde nicht initialisiert.

Bootblockviren verursachen recht oft diese Fehlermeldung. Überprüfe also zunächst Dein komplettes System mit einem aktuellen Virenscanner! Da auch defekte Hardware den Fehler verursachen kann, entferne die zuletzt installierten Komponenten aus Deinem PC.

Wurde Windows auf einer NTFS-Partition installiert, so führe im DOS-Fenster den Befehl chkdsk /f/r aus. Die Parameter "/f" und "/r" sorgen für das Auffinden und Reparieren von Fehlern auf der Festplatte bzw. für die Wiederherstellung von lesbaren Dateien. Sollte sich Windows nicht starten lassen, den Rechner von der Windows-CD booten, wähle die Reparaturfunktion, starte die Wiederherstellungskonsole und geben hier dann den Befehl chkdsk /r ein.

Verwendest Du IDE-Geräte, dann stelle im Gerätemanager den IDE-Anschluss als primär ein. Verwendest Du einen SCSI-Adapter, dann installiere den von Microsoft zertifizierten Windows2000/XP Treiber. Die Synchronisationsaushandlung für SCSI-Geräte sollte deaktiviert werden. Außerdem überprüfe die SCSI-Kette und auch die korrekte Terminierung des letzten Gerätes.





:ATTENTION: STOP: 0x0000007F (0x0000000D, 0x00000000, 0x00000000, 0x00000000) UNEXPECTED_KERNEL_MODE_TRAP
Meist ein Hardwarekonflikt.

Diese Meldung gibt leider am wenigsten Infos über die Fehlerursache heraus. Es kann sich hier sowohl um einen Softwarefehler, wie auch um einen Hardwaredefekt handeln. Meist ist es jedoch die Hardware. Entferne daher die zuletzt eingebaute Hardware aus Deinem PC. Oftmals wird der Fehler auch durch ein defektes RAM-Modul verursacht.





:ATTENTION: STOP: 0x00000077 KERNEL_STACK_INPAGE_ERROR
Die aus der Auslagerungsdatei angeforderten Daten konnte nicht in den Speicher gelesen werden.

Bei diesem Fehler solltest Du zuerst Dein System mit einem aktuellen Virenscanner komplett überprüfen lassen!

Wurde Windows auf einer NTFS-Partition installiert, so führe im DOS-Fenster den Befehl chkdsk /f/r aus. Die Parameter "/f" und "/r" sorgen für das Auffinden und Reparieren von Fehlern auf der Festplatte bzw. für die Wiederherstellung von lesbaren Dateien. Sollte sich Windows nicht starten lassen, den Rechner von der Windows-CD booten, wähle die Reparaturfunktion, starte die Wiederherstellungskonsole und gebe hier dann den Befehl chkdsk /r ein.





:ATTENTION: STOP: 0x00000079 MISMATCHED_HAL
HAL (Hardware Abstraction Layer) und Kernel bzw. Computertyp passen nicht zusammen.

Für Einprozessorsysteme ist die Datei Ntoskrnl.exe vorgesehen, während für die Multiprozessorsysteme die Datei Ntkrnlmp.exe angepasst ist. Diese Dateinamen entsprechen jedoch der jeweiligen Datei auf dem nstallationsdatenträger. Nach der Installation von Windows2000 wird die jeweilige Datei in Ntoskrnl.exe umbenannt, ungeachtet dessen, welche Quelldatei verwendet wurde. Entsprechend wird auch die HAL-Datei in Hal.dll nach der Installation umbenannt.

Um die beschädigten Systemdateien auf der Festplatte zu ersetzten, verwende die Vorgehensweise wie sie auch bei der Stopmeldung KERNEL_STACK_INPAGE_ERROR beschrieben wurde.





:ATTENTION: STOP: 0XC000021A STATUS_SYSTEM_PROCESS_TERMINATED
Das Subsystem für den Benutzermodus ist gefährdet. Dadurch kann keine Sicherheit mehr gewährleistet werden.

Drücke beim Start die Taste F8 und wähle aus der Aufforderung für Problembehebungen beim Start die Option "Letzte als funktionierend bekannte Konfiguration"...
Gespeichert
Eine Signatur haben oder nicht?
Das ist hier die Frage.

Bulletproof

  • Bewertung: +0/-0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4
  • lieber gut drin als übel drauf
alle Win Fehlercodes
« Antwort #1 am: Sonntag - 16. Mai 2004 - 17:00 Uhr »

:HTM: Link zur ultimativen Seite (deutsch) zum :SURPRISE: nachschlagen, und :HTM: hier noch eine auf Englisch
Gespeichert
Eine Signatur haben oder nicht?
Das ist hier die Frage.

Mister-X

  • Hilfskraft
  • Bewertung: +0/-0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20
other stuff
« Antwort #2 am: Sonntag - 30. Mai 2004 - 21:00 Uhr »

Immer wieder gern gelesen, und immer wieder gern gepostet:

de.comp.security.misc-FAQ:
:HTM: http://www.stud.tu-ilmenau.de/~traenk/dcsm.htm#Firewall

de.comp.security.firewall-FAQ:
:HTM: http://content4you.de/WuetaminCS/Firewall-Info.htm

microsoft.public.de.security.heimanwender-FAQ:
:HTM: http://mpdshfaq.de.vu/
:HTM: http://mpdshfaq.de.vu/pfargumente/

Felix von Leitners Papers zum Thema (sehr deutlich!):
:HTM: http://www.fefe.de/pffaq/halbesicherheit.txt
:HTM: http://www.fefe.de/pffaq/

Wie PFWs umgangen werden...
:HTM: http://home.arcor.de/nhb/pf-umgehen.html
:HTM: http://www.stud.tu-ilmenau.de/~traenk/zaweg.htm
:HTM: http://www.pcflank.com/art21.htm
:HTM: http://www.computerbetrug.de/firewall/tunnel.php

...und die Verwundbarkeit eines Systems erhöhen können:
:HTM: http://www.heise.de/newsticker/meldung/47316

NT-Dienste sicher konfigurieren (Win2000/XP):
:HTM: http://www.ntsvcfg.de

Dienste abstellen (ehemals www.kssysteme.de):
Windows 2000:
:HTM: http://www.ntsvcfg.de/kss_w2k/kss_w2k.html
Windows XP:
:HTM: http://www.ntsvcfg.de/kss_xp/kss_xp.html

Beschreibung der Dienste von Windows 2000:
:HTM: http://www.different-thinking.de/windows_2000_dienste.php

Was ist ein Port?
:HTM: http://oschad.de/wiki/index.php/Port

Welcher Port wird von welcher Anwendung genutzt:
:HTM: http://www.iana.org/assignments/port-numbers

Ein Portscanner, basierend auf nmap:
:HTM: http://www.linux-sec.net/Audit/nmap.test.gwif.html

Online Sicherheitscheck des niedersächsischen Datenschutzbeauftragten:
:HTM: http://check.lfd.niedersachsen.de/start.php

RUS-CERT:
:HTM: http://cert.uni-stuttgart.de

Bugtraq:
:HTM: http://www.securityfocus.com/archive/1

MS TechNet: "The Ten Immutable Laws of Security":
:HTM: http://www.microsoft.com/technet/archive/community/columns/security/essays/10imlaws.mspx

W2k3 härten: "Windows Server 2003 Sicherheitshandbuch":
:HTM: http://microsoft.com/downloads/...

Grundlegende Tipps zur Absicherung einer neuen Windows 2000 Installation:
:HTM: http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/overview.asp?siteid=600237

Grundlegende Tipps zur Absicherung einer bestehenden Windows 2000 Installation:
:HTM: http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/overview.asp?siteid=600236

Microsoft Sicherheitsbenachrichtigungsdienst:
:HTM: http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/overview.asp?siteid=430926

Microsoft IPSec als Paketfilter einsetzen:
:HTM: http://cert.uni-stuttgart.de/os/ms/ipsec-paketfilter.php

Wie man sich bei Kompromittierung verhält:
:HTM: http://www.microsoft.com/technet/community/columns/secmgmt/sm0504.mspx

"Users' Security Handbook"/ RFC 2504 (engl.):
:HTM: http://ftp://ftp.rfc-editor.org/in-notes/rfc2504.txt

"Site Security Handbook"/ RFC 2196 (engl.):
:HTM: http://ftp://ftp.rfc-editor.org/in-notes/rfc2196.txt

Unbehobene Sicherheitslücken im Internet Explorer:
:HTM: http://www.safecenter.net/UMBRELLAWEBV4/DirSvc/security/trie/index.html
:HTM: http://www.pivx.com/larholm/unpatched/

Browser sicher konfigurieren:
:HTM: http://www.heise.de/security/dienste/browsercheck/anpassen/

Sicherheitslücken des Browsers testen:
:HTM: http://www.heise.de/ct/browsercheck/

Gefahren durch Aktive Inhalte:
:HTM: http://www.bsi.bund.de/fachthem/sinet/literatddos/aktivinh.htm

Sicherheitsratgeber des Bundeamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI):
:HTM: http://www.bsi-fuer-buerger.de/

Sicherheit in Netzen:
:HTM: http://www.netzmafia.de/skripten/sicherheit/index.html

Wie Virenscanner von Schadprogrammen umgangen werden:
:HTM: http://members.lycos.co.uk/scheinsicherheit/

Eine kleine, aber feine Anekdote zum Thema Antiviren-Programme:
:HTM: http://oschad.de/wiki/index.php/Virenscanner

Regmon und Filemon:
:HTM: http://sysinternals.com/ntw2k/source/regmon.shtml
:HTM: http://sysinternals.com/ntw2k/source/filemon.shtml

SUperior SU:
:HTM: http://www.stefan-kuhr.de/supsu/main.php3
Gespeichert
das ist KEINE richtige Signatur !

Olli-K

  • Gast
Alexa Spyware
« Antwort #3 am: Montag - 16. August 2004 - 16:13 Uhr »

IE: Alexa - Service als Spyware abschalten

Der Internet-Explorer verfügt in neueren Versionen über ein Feature,
mit welchem verwandte Seiten zur aktuellen angezeigt werden können.
Diese Funktion wird über die Software Alexa realisiert.
Die meisten wissen aber nicht, dass dieser Dienst das Surfverhalten des Users ständig überwacht.
In geheimer Mission holt Alexa Informationen über die von Ihnen besuchten Websites und Webseiten ein.
Alexa zeichnet u.a. folgende Informationen auf:
1. Ihre IP-Adresse,
2. die vollständigen URLs besuchter Webseiten,
3. allgemeine Informationen über Ihren Browser und Ihr Betriebssystem,
4. Ihre eindeutige Alexa-Cookie-Nummer,
5. den Zeitpunkt der Aufzeichnung.

Eine ausführliche Beschreibung der von Alexa eingeholten Informationen und deren Verwendung
findet ihr auf der Website :HTM: http://www.alexa.com unter PrivacyPolicy.
Die Sammelwut von Alexa lässt sich über die Registry abschalten.

Folgender Registrierungsschlüssel ist für die Spionage verantwortlich:

HKEY_LOCAL_MACHINE\\Software\\Microsoft\\Internet Explorer\\Extensions\\c95fe080-8f5d-11d2-a20b-00aa003c157a

...löscht diesen Schlüssel mit allen Untereinträgen.
Gespeichert

k0m4

  • Gast
other stuff
« Antwort #4 am: Donnerstag - 09. September 2004 - 12:37 Uhr »

» Immer wieder gern gelesen, und immer wieder gern gepostet:
»

hab dazu ne kleine ergänzung (obwohl die wahrscheinlich grösstenteils schon einzeln aufgeführt sind):
:HTM: http://www.udel.de/faq/

zum thema 'dienste abschalten' sollte man :HTM: http://www.dingens.org erwähnen!
Gespeichert

unknown

  • Bewertung: +0/-0
  • Offline Offline
  • Beiträge: 88
  • yo
Error Codes
« Antwort #5 am: Donnerstag - 05. Mai 2005 - 20:07 Uhr »

Der Vollständigkeithalber wollte ich die oben aufgeführten Error Codes ergänzen.

Die komplette Liste der Microsoft Error Codes
alphabetisch und numerisch geordnet findet ihr hier:

:HTM: https://123netz.de/forum/attachments/msec.html

;-)
« Letzte Änderung: Donnerstag - 05. Mai 2005 - 20:13 Uhr von Mihaly Felföldi »
Gespeichert
2much is not enough ...
  Seiten: [1]   Nach oben
 

+ Schnellantwort